Hackschnitzel

Hackschnitzel sind maschinell zerkleinerte Holzstücke, die aus Waldholz, aus Sägenebenprodukten, aus Industrierestholz oder aus Flur- und Schwemmholz produziert werden. Die Herstellung erfolgt durch Hacker, die von kleinen Anbaugeräten bis zu selbstfahrenden Großmaschinen und stationären Anlagen reichen.

Zur Herstellung der Wald-Hackschnitzel werden vor allem die schwachen Sortimente, das Kronen- und Astmaterial sowie qualitativ schlechte Holzstücke (z.B. mit Fäule oder starker Krümmung) herangezogen. Neben der Gewinnung der Hackschnitzel zur thermischen Verwertung spielt hier auch der Waldschutz (Abwehr von Borkenkäfern) eine wichtige Rolle.

Hackgut oder Hackschnitzel sind derzeit einer der günstigsten verfügbaren Biomasse-Brennstoffe und haben eine hervorragende Energiebilanz. Hackschnitzelheizungen eignen sich insbesondere für größere Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie für landwirtschaftliche Betriebe. Im Handel werden normierte Hackschnitzel (Normen-Hackschnitzel) angeboten.

Heizen mit Hackschnitzel ist aktiver Klimaschutz.